Teaching

Wo fange ich an – wo höre ich auf?

So wie der Sommer (hoffentlich) bald kommt, kommt auch erstmals “Outdoor-Yoga” von Greenmindyoga. An insgesamt 8 Tagen lade ich Euch ein, an unterschiedlichen Orten, mit mir Yoga zu praktizieren.

Diese Aktion ist mit einem Gewinnspiel verbunden! Bisher habe ich drei Locations festgelegt, an denen ich mich mit Euch treffen möchte:

Den Anfang (26. Mai) macht der Westpark am Thailändischen Tempel, zum längsten Tag des Jahres (Sommersonnwende – 21. Juni)) treffen wir uns auf dem Olympiaberg im Olympiapark und zum Finale, kurz vor Beginn der Wiesn 2022, beobachten wir das Geschehen an der Bavaria auf der Theresienhöhe.

Du hast eine Idee oder einen Lieblingsort, wo wir uns treffen? Dann schick Deine Idee an: saskia(at)greenmindyoga.de und gewinne mit viel Glück ein Freiticket für Dich und eine Begleitpersonen. Weitere Informationen findest Du unter Veranstaltungen oder melde Dich hier gerne direkt an!

Ein Ende haben meine Stunden in meinem wunderschönen Raum im Moosfeld in München Trudering genommen. Über die kommenden Wochen werde ich einen neuen Standort suchen, der zentraler Richtung Altstadt / Innenstadt und Schwabing liegt. Ich werde Dich auf dem Laufenden halten.

Und noch etwas wird kommen!!!! Ein neues erstes Mal! Und wie immer bei einem ersten Mal, hast auch Du etwas davon. Es wird mein erstes Yoga-Retreat am Wochenende 9.-11. September, oben auf dem Berg, im schönen Zillertal geben! Mehr dazu in Kürze!

Teaching

Yogalehren – mehr als nur 60 Minuten für Euch

Was passiert eigentlich im Hintergrund, bis ihr an einer Stunde teilnehmen könnt?

Abgesehen davon, dass ich selbst Yoga praktiziere und auch dabei immer dazu lerne, lese ich Bücher
über den menschlichen Körper (Anatomie und Physiologie), Yoga-Philosophie und Yoga im allgemeinen.
Dieses Wochenende nehme ich an einer Weiterbildung von Kale & Cake teil, zum Thema, wie man Stunden inhaltlich aufbaut. Das ist am Anfang, also als frischer Yogalehrer nicht immer einfach. Ich möchte, dass ich alle Teilnehmer mit meiner Stunde “abhole” und sie körperlich und mental erreiche.
Das Thema Spiritualität ist dabei wichtig, soll aber meine Stunde nicht überfrachten, da der gesundheitliche Aspekt in meinen Stunden im Vordergrund steht. Allerdings gehören beide, körperliche (Asanas) und auch mentale (Meditation, Atmung, Spiritualität) Bestandteile, unbedingt in eine Stunde, um das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Im ersten Schritt überlege ich mir den Schwerpunkt meiner Stunde. Das kann ein übergreifendes Thema, z.B. Energie, sein, aber auch eher Asanabezogen, z.B. Hüftöffner. Ich wähle Texte für die Anfangsmeditation und die Schlußentspannung (Savasana) aus. Dann “baue” ich meine praktischen Übungen auf. Das alles dauert pro 60 Minuten Yogaeinheit, ca. 2 Stunden. Im laufe der Zeit wird das sicher leichter, bzw. werde ich von der Erfahrung der bereits durchgeführten Stunden profitieren.

Bei der Auswahl der Asanas hilft mir derzeit noch das Buch von Wanda Badwal. Hier sind die Asanas nach morgens und abends – die bevorzugten Zeiten für deine Yogapraxis – aufgeteilt. Außerdem gibt es noch eine spezielle Rückenpraxis, die ich besonders gerne für meine “Yoga in der Mittagspause” Einheit bei meinen Kollegen bei der Deutschen Bahn als Anregung nehme.

Neben dem ganzen Thema Yoga, sind natürlich noch die ganzen bürokratischen Aufgaben, die so ein neues selbstständiges Gewerbe mit sich bringt, zu erledigen. Rundum bin ich doch einige Stunden pro Woche beschäftigt.

Das alles macht mir unglaublich viel Spaß und bringt so viel Motivation. Die Tatsache etwas zu tun, was für MICH ist und nicht nur für meinen Lebensunterhalt, ist wirklich befriedigend und sorgt für neue Energie. Klar, erstmal muss ich Energie investieren, aber dann kommt eine Energie, wenn die Stunde vorbei ist und ich es geschafft habe, das, was Yoga für mich so wertvoll macht und in einen Wohlfühl-Zustand bringt, mit Euch zu teilen.

In der Galerie findet ihr noch Fotos, die es eigentlich nicht auf die Webseite geschafft haben, aber einen Einblick gibt, wie so Fotos entstehen 🙂 Viel Spaß damit und hoffentlich bis ganz bald mal in einer meiner Stunden, wie z.B. Yoga Flow am Abend in Trudering oder Online und für die “frühen Vögel” gibt es auch den Yoga Flow in den Tag.

Other

Was bisher geschah…

Im Dezember 1974 wurde ich in der schönsten Stadt der Welt, München, geboren. Nach der Realschule startete ich eine Ausbildung zur Bankkauffrau, landete 1998 in der IT-Branche, machte meinen Betriebswirt abends bei der IHK und bin nun seit August 2021 bei der Deutschen Bahn im Personalbereich in der IT.

Sportlich gab es einiges. Angefangen hat es mit Turnen beim ESV München Ost. Aus einer blöden Wette heraus bin ich dann im selben Verein beim Ringen gelandet. Da bin ich einige Jahre geblieben und habe, für den SV Siegfried Hallbergmoos, Wettkämpfe in Bayern, Deutschland und auch in Schweden bestritten. Für eine kurze Zeit war ich auch mal etwas weniger aktiv und bin dann auf das Fitnessstudio und Laufen gekommen. Nachdem ich immer länger und weiter gelaufen bin, habe ich 2008 meinen ersten Marathon in München hinter mich gebracht. Weitere in Wien und New York folgten. Unzählige Halbmarathons und 10km Läufe füllten meine Wochenenden. Nachdem mein Knie dann irgendwann nicht mehr so begeistert vom Langstreckenlauf waren, bin ich beim Triathlon gelandet. Das Schlüsselerlebnis war der Olympiasieg von Jan Frodeno. Infiziert vom Triathlon-Virus habe ich einige Tausend km im Wasser auf dem Rad und in Laufschuhen hinter mich gebracht. Nach meinem ersten Ironman 70.3 (1,9km Schwimmen, 90km Rad, 21,2km (Halbmarathon) Laufen) im August 2012 war der Wunsch geboren, irgendwann eine ganze Langdistanz (3,8km, 180 Rad, 42,2km (Marathon) Laufen) zu schaffen. Der Plan nahm im Sommer 2020 Formen an und 2021 sollte ich an der Startlinie in Roth stehen. Aber dann hörte Corona einfach nicht auf. Im März 2021, nach 1,5 Jahren hartem und disziplinierten Training, war meine Motivation komplett weg. Es war nur noch ein Kampf und somit musste ich mich von meinem Traum “Triathlon Langdistanz” verabschieden.

Seit ca. 2010 habe ich immer wieder Yoga gemacht. Mehr als Alternative zum “alleine vor dem Fernseher dehnen”. Anfangs im Fitnessstudio bin ich irgendwann zum ersten mal in einem Yoga-Studio gelandet. Es war wunderbar. Die Stimmung war etwas besonderes. Nach meiner Entscheidung im Frühjahr 2021 den Triathlon erstmal zu pausieren, ergab es sich dann endlich, dass ich meine Yogalehrer-Ausbildung mache. Ergänzt habe ich diese durch eine Blackroll® Trainer Ausbildung und bin seit dem intensiv an dem Thema “Faszientraining” interessiert.

Nachdem ich seit Jahren an dem Theme Ernährung und Gesundheit interessiert bin, stehen in den nächsten Monaten und Jahren noch einige Fortbildungen an. Angefangen mit “Anatomie und Physiologie IFAA”, Ernährungsberater + Ernährungsberater vegan und mein Highlight die 200h Ausbildung zur Yin Yoga Lehrerin, die ich im Herbst 2022 starten will.

2016 habe ich ein weiteres Hobby entdeckt: Tauchen! Erst wollte ich nicht so richtig, weil ich so viele Ängste hatte. Aber nach dem 2. oder 3. Tauchgang habe ich es geliebt. Die Stille unter Wasser ist einzigartig, die Farben soooo toll. Und wenn dann noch ein Nemo vorbeikommt, oder auch ein Hai, dann ist es eines der tollsten Erlebnisse. Im Juli 2021 habe ich dann mangels Reisen (Corona) angefangen im Kaltwasser zu tauchen. Es ist nicht das gleiche, aber die Entspannung unter Wasser ist doch auch hier wieder da.

Other

Bring a Friend!

Wenn Du ab Deinem zweiten Besuch eine Begleitperson mitbringst, bekommt ihr beide bei Eurem darauffolgenden Besuch einen 25% Gutschein für eine reguläre Stunde.

Bitte füllt hierfür spätestens am Folgetag Eures gemeinsamen Besuches nachfolgendes Formular aus: